Verurteilt zum Tode

Bericht vom Juliane

Ich kenne und Besuche das Studio der Herrin Dolora seit einigen Jahren.

Meine Neigungen bewegen sich im Mittelalter als Frau (TV). Das ich für meine Sünden bestraft werde, durch eine Hinrichtung in Form -Tod durch den Strang-. Durch einen Zufall las ich damals Ihre Anzeige und so wandte ich mich damals an Herrin Dolora. Eine Verständnisvolle Dame.

Wegen meiner Gesundheit legte ich eine einjährige Pause ein. Nach einem Jahr rief ich Herrin Dolora wieder an. An meiner Stimme erkannte Sie mich sofort wieder.  Ich war in diesen Moment verblüfft, das ich erst mal kein einziges Wort raus brachte. Das werde ich nie vergessen.

Sie sprach zu mir. Hallo Jürgen – Juliane rede mit mir. Ich brauchte einige Sekunden.

Ich freute mich riesig.

So fuhr ich aufgeregt und voller Erwartung am nächsten Tag nach Hassloch. Ich wurde am Bahnhof schon erwartet.  Im Studio besprachen wir noch kurz das Rollenspiel mit kleinen Überraschungen. Dann wurde ich Umgewandelt zur einer Frau und musste mich nach draußen in den Hof begeben zum Anschaffen gehen. Wobei ich nicht wusste dass ich auf frischer Tat erwischt werden sollte. Was dann auch passierte und ich auf der Stelle Verhaftet wurde und in den Kerker Verließ gebracht wurde. Damit ich nicht flüchte wurden mir Hand und Fuß Schellen angelegt und ins Gefängnis geworfen. Nach einiger Zeit wurde ich aus dem Gefängnis raus gejagt und in den Gerichtsaal (Kerker) gebracht und der Richterin Herrin Dolora vorgeführt wurde. Die mir klar machte, das ich, weil ich schon zum wiederholte male auf dem Straßen Strich erwischt wurde, diesmal keine Gnade zu erwarten habe und auf meine Verhandlung zu warten habe. Ich musste mein hübsches Kleid ausziehen und bekam ein Gefangene Kittel der mir auf dem Rücken zugeschnürt wurde. Zusätzlich bekam ich wieder die Hand und Fuß Schellen. Ab zurück ins Gefängnis mit der Schlampe sagte Herrin Dolora zur Ihre Kollegin. Sie schubste mich in diese Richtung. Die Tür fiel zu. Im Gefängnis stand nur ein Holzstuhl. Vor der Gitter Tür stand die Gefängnis Wärterin und machte sich noch über mich lustig. Die Schlampe lässt sich erwischen! Sie sagte noch zu mir dass ich bei der Verhandlung lieber alles gestehen soll um die Folter zu ersparen und dann ging Sie. Es war fast dunkel. Ich saß nur ein bisschen Kerzenschein aus dem Kerker. Eine Musik aus dem Mittelalter. Es war ganz still. Ich hörte keine Stimmen, kein Telefon rein gar nichts. Mir wurde es immer unheimlicher und so steigerte ich mich in Gedanken  immer weiter nach oben.

Plötzlich sprang mir irgendetwas auf meine Beine. Da es dunkel in der Zelle war und ich nichts sehen konnte erschrak ich fast zur Tode. Da hörte ich die Stimme von der Gefängnis Wärterin. Na, Du wirst wohl keine Angst haben und machte das Zellen Licht an. Sie lachte mich aus, als ich die kleine graue spiel Maus entdeckte.

Na, Deine Zeit ist gekommen. Los steh auf, bewege Dich. Ich wurde in den Gerichtsaal (Kerker) gebracht. Die Richterin Herrin Dolora begann mit der Vernehmung. Ich gestand alles und hoffte das die Richterin Herrin Dolora ein mildes Urteil erteil.

Ich jammere und winselte. Die Richterin wurde laut. Das hättest Du dir früher überlegen müssen, jetzt ist es zu spät. Sie sprach das Urteil. Auspeitschung und Tod durch den Strang.

Mir wurde schlecht. Ein kalter Schauer lief mir den Rücken runter.

Mir wurden die Hand – Fuß Schellen abgenommen. Ich musste ein  langes Gewann anziehen. Ich bekam 20 Peitschen Schläge. Ohje, gut das ich durch das Gewann nicht viel spürte. Dann wurde ich von der Aufseherin Kollegin zum Galgen geführt. Die Henkerin Herrin Dolora stand schon in einem langen Samt Gewann da. In der miete des Kerker stand ein Holzhocker und der Strang hang von oben herab. Die Henkerin sprach mit einer ruhigen leisen Stimme zu mir. Möchtest Du deine letzten Worte sagen, bevor Du in die Hölle kommst. Ich hatte, schweiß Perlen auf der Stirn. Ich bekam nicht mal einem Pieps raus. Sie nahm zwei große Kerzen und stellte sich neben mir.

Schaue dir ganz genau die Flammen an, den dort wo die Flammen ganz groß Brennen und ganz heiß ist unten in der Hölle, das wird Dein neues zu Hause. Sie sprach das mit einer  Teuflischen Stimme, in diesen Moment dachte ich, ich werde Ohnmächtig. Auch Ihr lachen war Teuflisch. Ihre Augen funkelten wie zwei Diamanten und das bedeutet nichts Gutes weil Herrin Dolora einige Sadistische Gemeinheiten vorhat.

Man weist bei der Herrin Dolora nie, was als nächstes kommt. Das finde ich herrlich an Ihr.

Sie schaute mich mit großen Augen an. Ich saß das Kerzen Licht in Ihre Augen funkeln und musste mich vor lauter Aufregung setzen.

Da sagte Herrin Dolora die Henkerin zu mir. So, du willst Dich vor dem Galgen drücken oder deinen Tod hinaus ziehen? Gut, du wirst vor dem Galgen verschont und dafür wirst Du verbrannt. So, wie die Hexen und Ketzerinnen Verbrannt worden sind.

Die Henkerin machte mir klar dass es der Qualvollste Tod ist und sehr lange Leiden werde bis mich der Tod erlöst. Verbrennung vor den Zuschauern.

Das war zu viel für mich. Mein Kreislauf war hin. Nach einer kleinen pause wurde ich nach draußen gejagt. Dort erblickte ich einige Zuschauern und eine Scheiterhaufen.

Der war aus zwei großen Paletten in der miete zwei große Steine wo ich stehen konnte und um die Paletten war Stroh. Ich musste mich in die miete auf die zwei Steine Stellen, meine Hände wurden vorne leicht zusammen gebunden. Ich konnte immer noch nicht richtig fassen was mit dir geschieht.

Ich habe großes Vertrauen zu Herrin Dolora und bin mir 100% sicher, das sie nichts machen wurde was mir oder einer anderen Person schaden würde.

In diesen Moment verließen mich alle Gedanken und .. da brannte schon das Stroh. Ich fühle wie es immer heißer wurde und die flammen immer größer würden. In diesen Moment ging mir nur durch den Kopf, bitte nicht Brennen. Nach einigen Sekunden wurde das Feuer gelöscht und ich konnte ruhig wieder absteigen.

Ich war sprachlos. Ich glaube wenn mich die Henkerin mit der Nadel gestochen hätte, wäre kein Tropfen Blut raus gekommen. Ich musste Käse weis im Gesicht gewesen sein und mit meine Gedanken im 17 Jhr. hundert, den die Henkerin und Ihre Kollegin hauten mir rechts und links auf die backen. Danach gingen wir zurück in den Kerker. Ich zitterte noch am ganzen Körper und stellte mir immer noch vor wie Qualvoll es war. Ich wurde mit meinen Gedanken nicht lange alleine gelassen. Eine Ordenschwester kam zu mir (die Kollegin) die mich bat meine Sünden zu beichten damit ich ruhiger in den Tod gehen kann.

Die Henkerin Herrin Dolora kam zu mir und ich musste ein Geschürt anziehen und mich auf den Holzhocker stellen. Durch eine Eisenkette oben an der Decke, wurde ich an dem Geschürt befestigt. Die Henkerin legte mir die Schlinge um den Hals und der Hocker wurde weggestoßen. In diesen Moment dachte ich, jetzt ist es aus mit Dir und saß mich schon in der Hölle Schmoren. Hängend in der Luft, drehte ich mich im Kreis da ich in dem Geschürt drin hang. Nach ein paar Minuten wurde ich runter gelassen und in den Sarg gelegt. Die Henkerin Herrin Dolora machte noch eine Atem Reduktion bei mir. Ich hatte einen riesigen gewaltigen Orgasmus. So einen Orgasmus hatte ich noch nie erlebt. Dann legte die Henkerin noch den Sargdeckel drauf und wurde in einen anderen Raum gefahren.

Wir sitzen noch eine lange Zeit zusammen. Dann war es dann der Zeit das mich Herrin Dolora wieder an den Bahnhof  fuhr.

Es war ein wunderschönes Erlebnis. Vielen Dank an Herrin Dolora und Kollegin. In der Hoffnung das ich noch einiges bei Ihnen erleben werde.

Ihre Juliane