Strafgefangene, Pumpsfetischist und Handschellträger

Festgenommen, Verurteilt und Inhaftiert durch Gefängnisdirektorin Herrin Dolora

Sehr geehrte Gefängnisdirektorin Herrin Dolora

Ich bräuchte etwas Zeit um mein Gedanken und Empfindungen über Bestrafung und Frau- Man Beziehung im SM zu verarbeiten. Mein deutsch ist nicht perfekt aber ich werde mein bestes geben.

In der Strafanstalt Hintern Gittern im Hassloch

Festgenommen, Verurteilt und Inhaftiert durch Gefängnisdirektorin Herrin Dolora, Hauptwärterin Dark Lady Isis und Aufseherin Lady Mina

Am einem späten und windigen kalten Abend im Februar kam der Zug endlich in Hassloch (Pfalz) an. Es war nach 23 Uhr und ich war den ganzen Tag (seit halbsieben Morgens ) unterwegs gewesen.

Ein kleiner Missgeschick von meiner Seite. Etwa 7 Stunden zurück. Kamm ich schon mal in Hassloch an aber am Main statt in der Pfalz und so verfehlte ich die Verabredung mit Herrin Dolora.

Ein Tag vor der Abreise bekam ich von der Herrin Dolora eine Email. „Der Strafantritt”

der Gefangene hat an der Telefonzelle gegenüber der ersten Bushalterstelle am Bahnhof Haßloch/Pfalz zu warten bis er mit dem Gefangenen Transportauto abgehollt wird.

Aber da ich in Hassloch-Main ausstieg gab es nur 1 Haltestelle und kein Telefon! Bis ich mich endlich realisierte das mir ein grosser fehler passiert ist, hatten wir schon einige Telefonate geführt und schnell 2 Stunden vergingen!

Edlich kamm ich in richtigen Hassloch/Pfalz an. Mein Herz pochte mir bis zum Hals hinauf. Ich schaute mich um und sah den roten BMW wie die Herrin beschrieben hatte. Ich war unsicher und näherte mich dem Auto. Da erkannte ich Frau Dolora von der Webseite Foto in begleidung von Frau Dark Lady Isis.Durch meine Verspätung hätte ich eigentlich erwartet, das die Ladys (mit recht) sehr garstig auf meine Ankunft reagieren. Aber im gegenteil!

Beide Ladys begrüsten mich sehr freundlich und halfen mir mein Gepäck ins Auto zu legen. Danach lachte Sie mich aus! Ich war sehr müde und KO (durch den ganzen stress) aber sehr erleichtert das ich endlich mein Reiseziel erreicht hätte!

Frau Dolora befiel mir auf den Rücksitz platz zu nehmen.Kraftlos nahm ich Platz.

Es war ob sie diesen Gelegenheit abgewartet hätte: plötzlich holte sie ein paar Handschellen hervor und bevor ich mich versah und wahr nahm was passiert war – schnappten die beide Metallfesseln blitzartig um meine Handgeleke zu. Ich war komplet bestürtzt und sprachlos! Ich war ganz überrumpelt durch ein dominante und starke Frau die es von Anfang ab deutlich machte wer die Kontrolle hätte und wer gehorsam sein musste.

Ich war konfrontiert mit eine erfahrene Gefängnis Herrin die deutlich schon viele Männern festgenommen und Inhaftiert hätte und ich war nun das nächste Opfer Nummer…….?

Am Haus/Starfkerker angekommen. Sie verlor nicht viel Zeit mit Formalitäten und fäng gleich an mit das Erniedrigungs- und Umerziehungsprozess.

Ich bekam noch einen Tee zum Trinken und danach wurde ich ins Bad gejagt und musste mich Nacht gerecht für die Zelle anziehen.

Ich bekam die Handschellen an und wurde auch schon für die Gefängnisstelle abgeführt. Ich wurde von der Gefängnis Direktorin Dolora in Eisenketten gelegt. Meine Hände – und Füße wurden angekettet aber so das ich nicht viel Spielraum hatte. Meine erste Nacht hinter Gittern im Strafkerker. Das war der Anfang von meiner Inhaftierung. Die ich verdiente! Am frühen Morgen weckte mich die Gefängniswärterin Dark Lady Isis und gab mir einen (herrlichen) Kaffee. Danach wurde ich wieder in die Gefängnisszelle gebracht. Ich war immer noch müde und KO von der langen Anreise. Viel hatte ich nicht geschlafen. Irgendwan wurde ich von der Gefängnisdirektorin auf Ihre Art geweckt. Ich bekam Herzrassen. Sie wurde ungeduldigt und jagte mich aus der Zelle. Ich mußte mich umziehen. Dann wurde ich der Gefängnisaufseherin Lady Mina übergeben.

Sie gab mir das Gefühl das ich ein kleine Schuhljungen war: sie behanndelte mir streng aber gerecht. Ich musste verschiedene Damenschuhe mit hohen Absätzen anziehen (die ich mitgebracht hatte) und marchieren wie auf ein “Catwalk” das habe ich sehr genossen.

In die nächste zwei Tagen und Nachten passierte so viel das es mir jetzt unmöglich ist, ein kronologische Beschreibung davon zu geben.

Ich erinnere mich sehr gut an mein Frühstück die mir die Gefängniswärterin Lady Isis an die Füssen stehle. Auf meinen Knien mußte ich vor Ihr Frühstücken. Dann an den Spaziergang im Wald. Mit Handschellen auf mein Rücken. Begleitet und überwachnet durch die Gefängnisdirektorin Herrin Dolora. Mein Herz klopfte immer mehr und tausend Gedanken gingen mir im Kopf. “ohje, wenn jetzt ein Spaziergänger kommt und dann…? Diese Gedanken vergingen mir sehr schnell. Sie packete mich am Arm und zerrte mich an einem Baum. In der nächsten sekunden stand ich schon festgebunden da. Dann in einer Nacht. Ich wurde Geweckt

und bekam einem warmen Mantel und Schuhe. Die Treppen nach oben gejagt. In Eisenketten und Handschellen müßte ich die Gefängnis Direktorin begleiten die Ihren Hund ausführte.

Da ich meinen Aufenthalt um 1 Tag verlängert habe, mußte ich meine Zugkarte umschreiben lassen. Die Gefängnisdirektorin fuhr mich nach Neustadt an den Bahnhof. Es dauerte einige Minuten und ging davon aus, das Herrin Dolora im Auto auf mich wartete. Als ich endlich fertig war und richtung Ausgang ging wurde ich auf einmal von hinten am Arm gepackt und “zack” hatte ich Handschellen an. Ein sehr perfekte griff. Ich erschrack zu Tode!

Sie schaute mich nur an und sagte “los bewege Dich” und führte mich richtung Auto.

Ich glaubte tausend Augen starten mich an. Ich mußte hinter platz nehmen. Ich bekam sprechverbot.  Als wir auf einem Waldparkplatz anhielten stand ein riesen großer Fragenzeichen über meinen Kopf. Sie machte die Autotür auf und ich stieg aus. Den rest von der Fahrt mußte ich im Kofferraum verbringen. Ich verstand die Welt nicht mehr.

Was passiert jetzt mit mir? Komme ich da wieder raus? Irgendwan fuhr Sie rückwärts.

Der Deckel ging auf  und bekam gleich die Augen verbunden.

Ich wußte überhaupt nicht wo ich war. Dann hörte ich die Stimme von der Gefängniswärterin Lady Isis. Die Lady packte mich und befahl mir vorsichtig die Treppen runter zu steigen. Ich versuche meine Gedanken zu sammeln aber es gelang mir nicht. Ich wurde in einen Raum geführt, gefesselt und stehen gelassen. Ich hörte die Schritte von den Damen und wie ich ausgelacht wurde. Ich mußte dann meine Kleidung ablegen und bekam andere Kleidung.

Ich wurde dann in einen sehr hellen Raum geführt. Die Verhör Folter Kammer. Ich wurde Verhört. Mir wurden fang fragen gestellt und gefoltert (wurde abgesprochen). Ich hörte ein Ketten geraschel und spörte wie ein riesen haken von hinten an mein Rock dran gemacht wurde. Und schon wurde ich langsam nach oben gezogen so das ich nur auf Zehnspitzen stehen konnte. Das war der Kettenzug. Ich glaube in diesen Moment hätte ich alles zugegeben. Mir stand der Scheiß auf der Stirn.Dann ging meiner Starferziehung weiter.

Die Verabschiedung fiel mir schwer.

Ich werde diese 3 strenge aber auch sehr liebevolle Frauen nie wieder vergessen !

Meine körperliche Gefangenschaft war zugleich auch ein geistliche Befreiung. Ich hoffe einige Tag wieder beim Gefängnisdirektorin Dolora in die Strafzelle hinein zu treten.

Strafgefangene, Pumpsfetischist und Handschellträger Jozef