Überrumpelt von der Sklavin und eingesperrt in der Gefängniszelle

Die Sklavin Caro bot auf dem mittelalterlichen Markt in Hassloch „ihre Dienste“ an. Obwohlhr dies von Lady Dolora bei Strafe verboten war. Da ich aber nicht widerstehen konnte, nahm ich die Sklavin einfach mit, um mich mit ihr im Strafkerker zu vergnügen.

Hier fesselte ich ihr die Hände weit ausgestreckt nach oben, so dass ich sie ungehindert bestrafen konnte. Nun begann ich ihr die Kleider auszuziehen, bis sie vollkommen nackt vor mir stand. Nun setzte es die ersten Schläge mit der flachen Hand, es folgten Paddel und Peitsche. Auch an ihren Brustwarzen machte ich mich mit Kerzenwachs zu schaffen. Anscheinend hatte sie auch noch Spaß an der ganzen Sache. Danach musste sich die Sklavin über den Strafbock beugen. Hier bekam sie noch einmal einige Schläge zu spüren. Nun bekam sie von mir, hart und ohne Genuss für Sie, das was sie auf dem Markt angeboten hatte.

Ehe ich mich versah, wurde ich von der Sklavin überrumpelt, und in die Gefängniszelle gesperrt. Hier wurde mir nun vorgehalten, dass wegen Vergewaltigung der Sklavin angeklagt werde, und ich hierfür harte Bestrafungen, und ein noch härteres Urteil zu erwarten hätte.

Sogleich wurde mir Sträflingskleidung, und eine Maske angelegt, und es setzte sogleich die ersten Bestrafungen. Nach einiger Zeit wurde ich dann der Richterin Dolora zu Urteilsverkündung vorgeführt. Diese hielt mir noch einmal all meine Vergehen vor, bevor sie das Urteil verkündete. Dies lautete „Tod auf dem Richtblock“.

Mir lief ein kalter Schauer über den Rücken, denn mit so einem harten Urteil hatte ich trotz meiner Vergehen nicht gerechnet. Nun musste ich meine verbliebene Sträflingskleidung anziehen, und wurde bis zur Hinrichtung in die Zelle gesperrt. Hier konnte ich hören wie die beiden Damen alles hierzu vorbereiteten. Nach einiger Zeit hörte ich Schritte auf mich zukommen, die Tür öffnete sich, und ich wurde zur Hinrichtung abgeholt. Die Schafrichterin Dolora fesselte mir die Hände auf den Rücken, und führte mich in den Hinrichtungsraum. Hier wurde mir nun meine restliche Kleidung vom Körper gerissen, so dass ich vollkommen nackt vor den beiden Damen stand. Nun wurden mir Schlaufen um die Füße gelegt, und ich wurde mit den Füßen nach oben zur Decke gezogen. Als ich frei in der Luft hing, setzte es die ersten Schläge mit der Peitsche, und dem Paddel. Nach einiger Zeit wurde ich wieder herunter gelassen. Ehe ich mich versah, wurde ich an den Händen gefesselt, und wieder zur Decke hochgezogen. Wieder setzte es Schläge mit der Peitsche. Nachdem ich wieder heruntergelassen wurde, war die Zeit gekommen das Urteil zu vollstrecken.

Jetzt musste ich mich vor einen bereit gestellten Holzklotz hinknien, und meine Männlichkeit darauf legen. Die Schafrichterin Dolora trat mit einer Axt heran, und mir wurde in diesem Moment ganz anders. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Die Strafrichterin ist unberechenbar. Ich wurde von ihr heftigste bestraft. Nun musste ich mich vor den Richtblock knien, und meinen Kopf darauf legen. Die Schafrichterin trat mit dem Richtschwert heran, um das Urteil zu vollstrecken.

Was folgte war ein leichtes zischen, und alles war vorbei. Es folgte ein gewaltiger Orgasmus, welcher für alle zu erleidenden Strafen mehr als entschädigte. Was für eine Session, mit zwei Ladys, die ihr Handwerk wirklich verstehen.  Noch ganz unter den Eindrücken dieser Session stehend begab ich mich auf die Heimfahrt.

Aber die Vorfreude auf die nächste Session lies nicht lange auf sich warten. Wie dann wohl das Urteil lauten wird?

Hingerichteter Sklave W